Menü
ASYC - die Apollonia Sailing Yacht Crew!

Elektrischer Stuhl - oder: Zieh Ente (Frühjahr 2016)

Nach langem Überlegen habe ich mich nun doch für den Einbau einer elektrischen Bordtoilette entschieden, zumal der Handpumpenbetrieb auf Dauer wirklich mühsam ist, da wir ja doch einige Monate im Jahr an Bord verbringen und der manuelle Pumpbetrieb auf Dauer mehr als unkomfortabel, und der Energiebedarf marginal ist.

Der Aufbau der neuen Bordtoilette ist einfach und überschaubar, und macht einen soliden Eindruck.
Der Austausch gegen mein altes Pumpklo war relativ einfach, leider musste ich neue Löcher zur Montage in meinen Holzsockel bohren, dafür habe ich die alten Bohrlöcher  mit holzfarbenen Blindstopfen versehen.
Vor dem Einbau empfiehlt sich auf jeden Fall das Nachziehen der Muttern, mit denen die Schale am Pumpengehäuse montiert ist, da sich die Imbusschrauben bei späterem Nachziehen sonst mitdrehen können. Ich musste das WC zu Anfang nochmals abbauen, um beim Nachziehen von unten  kontern zu können.

Statt des mitgelieferten Schalters, der mir für 15 Ampere doch eher unterdimensioniert erschien, habe ich einen Garagentorschalter mit Abzugs-Seil montiert, an dem eine kleine Gummiente hängt.
Der zuerst angedachte Porzellanspülgriff hätte im Seegang zu störenden Klopfgeräuschen geführt.
Alternativ zu diesem Schalter wäre auch ein entsprechendes Relais geeignet. Mittels eines Elektrolytkondensators mit ausreichender Kapazität, parallel zur Magnetspule des Relais geschaltet, könnte man auch eine Selbsthalteschaltung mit einer Spüldauer von z.B. 5 Sekunden bauen. 
Die Selbsthaltedauer könnte sogar über ein zusätzlich parallel geschaltetes, lineares Potentiometer eingestellt werden, wenn die Kapazität des Kondensators groß genug (oder zu groß) ist. Die nötige Kapazität des Elkos hängt natürlich auch vom verwendeten Relais bzw. dessen Magnetspule ab.

Das Kunststoff-Häckselwerk im Elektro-WC verdünnt das Abwasser, das bei mir in einen Holding-Tank läuft, der sich durch Öffnen des Ablassventils leert. Dadurch wird auch die Verstopfungsgefahr durch absinkende Schwebstoffe am Ablauf reduziert, was in der Vergangenheit öfter geschah, und bei meinem Holding Tank nur durch nicht sehr angenehme Maßnahmen von außen (durchstochern) zu beheben war.

Die neue, elektrische Toilette „Ocean Comfort“ um 200 € arbeitet äußerst zufriedenstellend, der Geräuschpegel ist erträglich, Sitz und Deckel sind aus Kunststoff und schließen mittels eingebauter Rutschkupplung langsam selbsttätig, also guter Komfort bei bestem Preis - Leistungsverhältnis.

Ich habe schon mehr Geld für weniger sinnvolle Ausrüstung ausgegeben, und meine Gäste freuen sich über den höheren Komfort, und der, wie mir beschieden wurde, äußerst originellen Spülung!