Menü
ASYC - die Apollonia Sailing Yacht Crew!

Gangway-Verlängerung für die Sunbeam 40 (2012)

Bei Schöchl Yachten der Serie Sunbeam 37/40S kann die von der Werft mitgelieferte Gangway quer im Heck in einer eigens dafür integrierten Halterung bequem verstaut werden, und ist dort zur Hand, wo man sie braucht. Dieses Konzept ist überaus praktisch, außer bei der 40er Variante, die über ein verlängertes Heck mit integrierter Badeplattform, Stauraum für Rettungsinsel und zusätzliche Backskisten für Festmacher u.a. verfügt, weil nach Einsetzen der Gangway, diese das verlängerte Heck um nur etwa 50cm überragt. Somit kam die Originalgangway so gut wie nie zum Einsatz, da an Hafenmauern mit schroffen Felsen oder bei Schwell der Abstand zum Heck viel zu gering wäre und in Marinas, wo man entsprechend nahe zum Steg anlegen kann,  ohnehin auch gleich die Plattform zum Übersteigen verwendet werden kann.
Daher konstruierte ich eine Gangwayverlängerung, mit der ich die durchaus praktische, für unser Schiff aber zu kurze, bedingt durch die Breite der Aufnahme im Heck, in der Länge limitierte Originalgangway, weiter verwenden kann, und die provisorische, sperrige, lange Gangway, die ich knapp nach Übernahme der Yacht anfertigte, nicht mehr herumschleppen und seitlich am Laufdeck befestigen musste, wo sie dann ständig im Weg war und an der sich bei Wenden oft die Genuaschoten verfingen.
Ich verstehe ohnehin nicht, dass auf durchaus exklusiven, teuren Segelyachten oft ein primitives Bauholzbrett mit Filzschonern oder abgenudelten Fendern als Gangway, irgendwie angebunden, nachts schlafraubend knarzend, an Sülls und Mole schamfilen, bis sie ins Wasser fallen, und dann auch noch gegen Heck oder Beschläge krachen bis die Crews nächtens dann wieder an Bord kommen und des morgens Holz- und Plastikspäne vom Heck abspülen.

 

Die Verlängerung besteht aus zwei an einen Holzkern montierten Aluminiumschienen, deren innere Weite das Einschieben der etwas gekrümmten Gangway leicht ermöglicht. Über ein Trapez, dessen Leinen durch Blöcke am Ende der Gangway geführt und seitlich am Heck justiert und belegt werden, kann dann mit Großfall oder Dirk die Höhe verstellt werden. Durch diese Leinenführung wird die Gangway zusätzlich in der Führung gehalten.

Die Schienen sind mit dem Holzkern, der an den Flanken um die Stärke der Schenkel ausgefräst wurde, verschraubt. Zuvor wurden an der Befestigungsseite Ausschnitte für Räder und Haltebolzen, die auf einer gemeinsamen Achse gelagert sind, angebracht. So kann die Halterung, die mit dem Bolzen in ein Kunststofflager auf der Querducht am Heck eingehängt wird, und dann mit den Polyurethanrädern aufliegt, ohne Schamfilen in alle Richtungen und Winkel getrimmt werden. Bei der späteren Teak Deck Sanierung wurde diese Holzoberfläche auch neu belegt.